Ben Wittorf

Zusammenarbeit

Ich berate Unternehmer:innen im eigentlichen Sinne, damit sie nicht nur ihre Unternehmen, sondern auch sich selbst zukunftsorientiert entwickeln.

Dabei sehe ich sie als Kollaborationspartner:innen, und für gewöhnlich werde ich nicht konsultiert, um eine Tabelle zu erstellen oder etwas zu programmieren. Natürlich mache ich das auch, allerdings werde ich empfohlen, weil ich mich um Unternehmen, die Menschen in ihnen und ihre Zukunft kümmere und als Ansprechpartner mit umfassenden und qualitativen Wissen und Können geschätzt werde.

Ich kann gut damit umgehen, wenn meine Aufgabe am Anfang der Zusammenarbeit noch nicht klar ist. Denn es ist nicht nur die Aufgabe von Unternehmer:innen, sondern auch meine Aufgabe zu verstehen, wo meine Expertise am meisten gebraucht wird.

Wenn mal nicht der Mensch im Vordergrund steht, sind meine häufigsten Themen Strategie, Sensemaking und Marketing & PR.

Dafür pflege ich einen umfassenden Anspruch, geleitet von Exzellenz, Verantwortung und Verpflichtung gegenüber meinen Kollaborationspartner:innen und unserem Planeten.


In der Regel fängt die Zusammenarbeit bei zwei Monaten an und geht meist über einen Zeitraum von einem Jahr, um Ergebnisse zu erzielen. Darüber hinaus bleiben wir nahezu immer verbunden.

Die Zusammenarbeit fängt mit einer Einladung an — einer Chance, unerwartete Einsichten zu entdecken, neue Arbeitsweisen zu erproben und unternehmerische und persönliche Altlasten zu beseitigen, die im Weg stehen.

In einem in der Regel monatlich stattfindenden persönlichen und regelmäßigem schriftlichen Austausch entsteht so die Möglichkeit des Experimentierens und Lernens, um Erkenntnisse in Unternehmungen zu überführen. Dabei biete ich Beratung, Moderation und Anleitung, und ich unterstütze genauso bei der Umsetzung.

In den letzten zwanzig Jahren habe ich für Firmen und mit Kunden und Klient:innen in einer Vielzahl von Branchen gearbeitet, darunter Kunst, Investment, E-Commerce und Medien. Normalerweise arbeite ich dabei direkt mit Geschäftsführer:innen zusammen, gelegentlich mit Führungskräften, seltener mit ambitionierten Privatpersonen.


Kontaktiere mich, erfahre mehr auf meiner Agentur-Webseite oder schaue unverbindlich zu meinen Unbürozeiten vorbei.

Worum es mir dabei geht

Es geht nicht um meine Arbeit oder darum, für wen ich sie mache. Es geht darum, was als nächstes passiert. Es geht um die Realität, die wir alle mitgestalten — die Realität, die unsere gemeinsame Zukunft prägen wird und die eine Zukunft verspricht, die sowohl den Planeten als auch die Menschen respektiert.

Die Wirtschaft sollte eine Kraft für das Gute sein, sowohl für die Menschen als auch für die Welt im Allgemeinen. Die besten Unternehmen sind rentabel, weil sie Probleme lösen, die eine bessere Lebensweise ermöglichen.

Mit meinen Kollaborationspartner:innen strebe ich einen agilen Ansatz für den gemeinschaftlichen Prozess an, der auf der Bedeutung der Abschwächung unserer Auswirkungen auf den Planeten beruht, uns als Teil eines größeren, bewussten, philosophischen Ganzen begreift, während es unserem Selbst dient, und sie dabei unterstützt, eine Geschichte zu entwerfen, die ihren einzigartigen Werten und Anforderungen gerecht wird:

  • Kollaborationen mit Unternehmer:innen, die Nachhaltigkeit und persönliche Entwicklung zu einem natürlichen und selbstverständlichen Teil ihres Angebots machen.
  • Unterstützung bei der Herstellung umweltfreundlicher Produkte, bei denen die Haltbarkeit Vorrang vor der Halbwertszeit hat, oder dem Anbieten von Dienstleistungen, die einer entsprechenden Entwicklung zu unserem Gemeinwohl dienen.
  • Gemeinschaftlich daran arbeiten, unsere Auswirkungen zu begrenzen, indem wir die Art und Weise, wie wir arbeiten, neu konzipieren und unsere Prozesse erneuern, um unseren CO²-Fußabdruck bei jedem Schritt zu verringern.

Als hybrider Strategie- und Sensemaking-Partner löse ich die schwierigsten Probleme nicht, indem ich auf Kultur reagiere, sondern indem ich verstehe und gestalte, wohin sich Kultur entwickelt.

Und eine Strategie ist nur so nützlich wie ihre Anwendung. Aus diesem Grund lasse ich Strategie vom Sensemaking und das Sensemaking durch Strategie leiten. Bei mir sind die Grenzen zwischen den Rollen fließend. Keine Wasserfallprozesse. Kein Bullshit-Job. Und kein Ego.

Außerdem denke ich, dass Arbeit letztlich Praxis ist. Das bedeutet, dass ich immer wieder neu erfinden muss, wie Arbeit erledigt wird.

Empfehlenswert

Die meisten Kollaborationspartner:innen finden mich durch eine Empfehlung („Du solltest mal mit Ben sprechen“) — wenn du an einer Zusammenarbeit mit mir interessiert bist, kannst du mehr auf meiner Agentur-Webseite erfahren oder unverbindlich zu meinen Unbürozeiten vorbeischauen, um zu erfahren, wie.

Hinweis

Diese Seite dient zur generellen Übersicht über meine berufliche Tätigkeit und stellt kein Dienstleistungsangebot dar.