Ben Wittorf

Manifest

Menschen haben eine natürliche negative Voreingenommenheit. Nur ist da dann nichts: keine Verantwortung, keine Veränderung und vor allem keine Empathie. Deshalb liegt es in unserer jeweiligen Verantwortung, uns dafür zu entscheiden, Dinge anzupacken und als Vorbilder voran zu schreiten.

Und Politik und Wirtschaft sollten eine Kraft für das Gute sein, sowohl für die Menschen als auch für die Welt im Allgemeinen. Die besten Unternehmen sind rentabel, weil sie Probleme lösen, die eine bessere Lebensweise ermöglichen, und es liegt in der Aufgabe der Politik, die Weichen dafür zu stellen, dass es zum Wohle aller auf dem Planeten und für den Planeten selbst beiträgt.

Optimistisch zu sein ist daher eine notwendige Strategie für eine bessere Zukunft. Denn wie auch immer wir unsere Zukunft gestalten wollen, wir müssen uns das, was wir machen und erreichen wollen, bildlich vorstellen. Und das geht nur, wenn wir das im Guten tun. Optimist:innen übernehmen Verantwortung — für sich und für andere. Und nur sie führen tatsächlich Veränderung herbei.


Neben dem „wie“ ist dabei das „was“ entscheidend. Für das „was“ reflektiere ich mich und im Umgang mit Anderen ständig durch drei Fragen:

Meine Gretchenfragen

  1. Welches Problem wird sich wahrscheinlich auch in der nächsten Zeit nicht ändern, und warum arbeitest du nicht daran, es zu lösen?
  2. Was tust du, um die Welt zu verbessern?
  3. Was hinterlässt du der Welt?

Wenn du das ähnlich siehst, würde ich mich freuen, von dir zu hören — auch ohne Auftrag.